Beratung bei Kuhnt Immobilien

 

 

Finanzierung von Immobilien

 

Während der Finanzierung eines Objektes verwendet der Fachmann eine Reihe von Begriffen, mit denen der Laie nichts oder nur wenig anfangen kann. Deshalb wollen wir an dieser Stelle einige klären. Sollten Sie weitere Fragen dazu haben, setzen Sie sich mit dem Finanzierungsfachmann unserer Firma, unter der Tel. Nr. 03341 / 31 15 15 oder 42 33 42, in Verbindung. Unser Finanzierungsservice ist für Sie kostenlos.

Als Annuitätendarlehen bezeichnet man eine Art von Darlehen, in der über die gesamte Laufzeit des Darlehens gleichbleibende Jahresleistungen für Tilgung und Verzinsung zu zahlen sind (Annuität). Der Kreditnehmer zahlt bis zur vollen Rückzahlung des Darlehens eine gleichbleibende Jahresleistung, die sich aus Zins und Tilgungssatz zusammen setzt.

Mit fortschreitender Tilgung vermindert sich der in der Jahresleistung enthaltene Zinsanteil und der Tilgungsanteil erhöht sich dementsprechend.

Die Tilgungsraten werden, je nach Vertrag, in gleichbleibenden vierteljährlichen oder monatlichen Teilbeträgen gezahlt.

Um die Kreditsumme ausgezahlt zu bekommen, müssen Auszahlungsvoraussetzungen gegeben sein.

 

Hierzu gehören u.a. vollständig unterschriebene Darlehensverträge, Eintragungen der Grundpfandrechte an vereinbarter Rangstelle im Grundbuch, sowie von der Bank, gemäß den jeweiligen Besonderheiten des Vertrages verlangten Urkunden, Nachweise und andere Auflagen. Für Erfüllung der Auszahlungsvoraussetzungen ist vor allem der Darlehensnehmer verantwortlich, der in der Regel hier seine "Hausaufgaben" machen muß.

Die Beleihungsgrenze für erstrangige Darlehen (Hypotheken) beträgt 60 % des ermittelten Grundstücks- und Gebäudewertes. Die Mittel für solche Darlehen beschafft die Hypothekenbank durch den Verkauf von Pfandbriefen.

Bei guten finanziellen Voraussetzungen gehen die Hypothekenbanken auch bis zu 80 % des Beleihungswertes mit einer Nachrangfinanzierung. Für diese wird in der Regel ein Zinsaufschlag erhoben.

Bereitstellungszinsen sind Zinsen, die von der Bank für den Zeitraum der Darlehenszusage bis zur Auszahlung des Darlehens berechnet werden. Sie werden erhoben, weil die Bank die Mittel bereits bei Darlehenszusage durch den Verkauf von Pfandbriefen beschafft und für sie selbst Zinsen zahlen muß. Der Zeitpunkt, ab wann Bereitstellungszinsen zu zahlen sind, wird im Kreditvertrag festgelegt.

 

<< zu Beratung

 



BeratungFinanzierungVerkauf von ImmobilienEigenheim